Panikmache Parvovirose

Parvovirose


Wer einmal miterlebt hat, wie ein Welpe an Parvovirose stirbt - sogar ganze Würfe dahin gerafft werden, der wird diese Bilder und den schrecklichen Geruch des Kots niemals vergessen.

Somit ist es leicht die Angst zu schüren und die impfmüden Hundehalter zur Impflust zu motivieren.
Doch Parvovirosefälle gabe es schon immer und sie werden auch immer wieder auftreten , nur in veränderter Form.
Virenstämme verändern sich (Informationen hier)


Krabat von Steinwitz 


Fakten:

Ein neuer aggressiver Parvorvirus soll aus Polen zu uns eingeschleppt worden sein. Schuld waren natürlich eingeschleppt Wühltischwelpen, sagt man.....

Ein Virenstamm und das betrifft alle Virenstämme, auch der des Parvovirus mutiert. Und das machen diese Erreger ständig und schnell.

Warum?

Um krank zu machen, müssen Viren ihr Erbgut in menschliche oder auch tierische Zellen einschleusen.
Innerhalb kürzester Zeit werden verschiedene Erreger zusammengestellt, damit das Virus sein krankmachendes Werk umsetzen kann.
Klappt das nicht, wird wieder neu gewürfelt bis das Immunsystem keine Waffe dagegen vor zu bringen hat.

Eine efektive Methode um an das krankmachende Ziel zu kommen.


Viren


Warum diese Panikmache ?

Ein neuer Parvo-Stamm hat sich gebildet und unsere Hunde, die infiziert werden haben ein großes Problem.

Es wird den verunsicherten Hundehaltern geraten zu impfen,

andere erklären die Impfung wäre sinnlos weil der Virenstamm mutiert wäre und somit die Impfung nicht schützen kann,

wieder andere behaupten, dass gerade dieser Virenstamm genau in das Schema des Parvo-Impfstoffes passen würde.

Merkwürdig, da ist ein Impfstoff auf dem Markt, der schon vor Ausbruch des neuen
Parvovirus auf dem Markt ist????


Schützt eine Parvoviroseimpfung?

Parvovirose ist hauptsächlich für Welpen und alte Tiere, mit instabilen Immunystem gefährlich und zwar nicht weil der Virus sie tötet, sondern die Symptome der Erkrankung.

Durch den dauerhaften Brech-Durchfall trocknen die Tiere aus und es kommt zu einem multiplen Organversagen.
Gelingt es dem Besitzer/Tierarzt/ Tierheilpraktiker den Flüssigkeitsverlust abzufangen, überlebt das Tier.

Studien belegen, dass geimpfte sowie auch ungeimpte Tier infiziert wurden und gleichermaßen starben/überlebten.
Es gab keinen Nachweiß, dass die geimpften Tiere geschützter waren LINK
(Falls mir jemand eine gegenteilige Studie vorlegen kann, werde ich diese einfügen)






Only You vom Achgrund 


FAZIT:

Ein doppeltes Paradoxum zeigt sich hier:

1.) der Parvo-Impfstoff ist ein Lebendimpfstoff.
Es wird behauptet, wenn durch Titernachweiß belegt werden kann, dass dieser Parvoimpfstoff zum richtigen Zeitpunkt verabreicht worden ist, dann wäre eine einmalige Impfung lebenslang schützend.

Warum sollen dann plötzlich alle nachimpfen?

2.) Wenn ein Virus sich bekannterweise ständig verändert, was sollte eine Impfung nützen ?

Parvovirose ist eine ansteckende Infektionskrankheit, die Welpen wie die Fliegen sterben lässt - eine Impfung schützt die Welpen nicht vor einer Infektion

Es wird immer erwähnt, dass dieser Virus geschwächte Tiere befällt, somit ist die einzig effektive Methode ihr Tier zu schützen, sein Abwehrsytem stabil zu halten.
Das erreicht man durch





Prophylaxe

artgerechte Ernährung http://www.prey-model-raw.de
keine Vergiftungen mit Chemie http://www.zwergpinscher.online
artgerechte Haltung
viel frische Luft
soziale Kontakte
Hund sein dürfen
eine nicht zu enge Bestandsdichte
Hygiene

Druckbare Version