Der Masern-Virus-Prozess

27. Februar 2015

Am 12.3.2015 wird ab 9.00 Uhr am Landgericht Ravensburg der sog. Masern-Virus-Prozess fortgesetzt. Zum ersten Mal in der Geschichte prüft ein Gericht, ob scheinbar wissenschaftliche Publikationen, die ein Arzt vorlegte, um damit die Existenz des behaupteten Masern-Virus zu belegen, tatsächlich wissenschaftlich sind. Das Gericht prüft ebenso, ob in einer der Publikationen der Beweis des Masern-Virus enthalten ist.

Der Gutachter, der vom Gericht beauftragt wurde, kommt zum Schluss, dass keine der vorgelegten Publikationen den wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Masern-Virus enthält und dass die Publikationen mit Mängeln behaftet sind. Unter den vorgelegten Publikationen befindet sich diejenige, auf die sich alle Masern-Virus-Spezialisten berufen, wenn sie die Existenz des Masern-Virus behaupten.

Der Gutachter argumentiert, dass die vorgelegten Publikationen formal gesehen wissenschaftliche Publikationen sind und eine Kombination von Aussagen aus allen vorgelegten Publikationen deswegen einen wissenschaftlichen Beweis für die Existenz des Masern-Virus ergeben könnte. In der Stellungnahme zum Gutachten, die nach der Verhandlung veröffentlicht wird, wird anhand der Regeln wissenschaftlichen Arbeitens aufgezeigt, dass aufgrund der Mängel keine der vorgelegten Publikationen und Aussagen als wissenschaftlich ausgegeben werden dürfen.

Im Vortrag und vertiefend in den Seminaren wird Dr. Stefan Lanka die geschichtlichen Hintergründe erläutern, die zur Fehlannahme führten, dass es krankmachende Viren gäbe und man dagegen impfen könne. Typische Bestandteile und Eigenschaften von Zellen im Reagenzglas wurden als krankmachende Viren fehlgedeutet. Die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens werden aufgezeigt. Jeder kann damit überprüfen, ob vorgelegte wissenschaftliche Publikationen wissenschaftlich sind. Die neue Theorie von Erkrankung und Gesundung, die im wirklichen Sinne der Wissenschaft "wissenschaftlich" ist, wird vorgestellt und vertieft.

Das Wissenschafftplus-Team

Quelle


8. Juli 2014

Der "Wetten, dass es das Masern Virus nicht gibt!"-Prozess

Die mehrfache rechtliche Prüfung meiner Analyse des "Masern-Prozess" ist heute abgeschlossen worden und wird in der aktuellen Sonder-Ausgabe von Wissenschafftplus Nr. 3 + 4 / 2014 veröffentlicht werden. Damit ist sichergestellt, dass aus rechtlichen Gründen die Herausgabe des Magazins nicht wieder verhindert werden kann, wie dies bei der Ausgabe Nr. 3/2014 der Fall war. Das Heft geht heute in die Produktion und Ende nächster Woche in den Versand.

Durch den Beitrag zum Masern-Prozess werden Ihnen drei Dinge klar:

Erstens: Die Aussage von mir seit dem Jahr 1989, dass es sich bei den Fotos, die als krankmachende Viren ausgegeben werden, um zelleigene Transport-Bläschen handelt, wurde durch den Nobelpreis für Medizin des Jahres 2013 bestätigt.

Die Erforschung dieser Transportbläschen der Zellen, die immer am Zellkern entstehen und nach außen wandern, da sie Ladung tragen, ergab, dass diese Strukturen genauso aussehen wie die Bläschen, die bisher als krankmachende Viren fehlgedeutet wurden.

Zweitens: Bei den Versuchen die indirekt beweisen sollen, dass es krankmachende Viren gibt, handelt es sich immer um Täuschung. Da die Transportbläschen der Zellen immer unterschiedlich groß und nicht stabil sind, können sie nicht isoliert, fotografiert, deren Durchmesser und deren Zusammensetzung bestimmt werden.

Aus diesem Grund werden Flüssigkeiten mit Chemikalien darin benützt, die als infiziert behauptet werden, um damit Zellen im Reagenzglas zu töten, was den fiktiven Viren zugeschrieben wird. Die Täuschung wird offenbar, da die in der Wissenschaft zwingend vorgeschriebenen Versuche niemals veröffentlicht wurden: Versuche mit den gleichen aber sterilisierten Flüssigkeiten, um auszuschließen, dass das Sterben der Zellen durch die verwendeten Chemikalien und die angewandte Prozedur verursacht wurde.

Drittens: Es sieht gut für uns aus. Durch die spektakulär negative Berichterstattung wurde erreicht, dass dieser Prozess von vielen Menschen und Parteien beobachtet wird, weswegen die beteiligten Gerichte und eventuell noch einzuschaltende Gutachter darauf bedacht sein werden, ihren Ruf nicht zu verlieren.

Noch laufende, brisante Beschwerden beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zum Thema Impfschäden und krankmachende Viren bekommen durch den Prozess ein nun größeres Gewicht.

Danke für Ihre Unterstützung! Bitte um Unterstützung!

Vielen Dank an alle, die durch ihre Spenden und Unterstützung die bisherige Prozessführung ermöglicht haben. Da aber das Risiko besteht, uns durch viele unnötige Rechtsschritte ausbluten und dadurch den Prozess verlieren zu lassen, bitten wir um weitere Unterstützung und Darlehen.

Die Wahrscheinlichkeit, den Prozess zu gewinnen und damit die Sicherheit "in die richtige Sache" investiert zu haben, steigt auch dadurch, dass wir noch Trümpfe auf der Hand haben, die bisher nicht benannt und noch nicht ausgespielt wurden. Unsere und meine Arbeit seit dem Jahr 1989, die daraus resultierenden Kontakte zu Prominenten, in die Politik und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben können, sind vorhanden.

Immer mehr Menschen verstehen, dass eine Reformation der Medizin überfällig ist und der Masern-Prozess kann und soll einen wesentlichen Beitrag hierzu leisten.

Konto von Wissenschafftplus, Konto-Nr: 705 906 800, BLZ: 700 100 80, IBAN: DE 7770 0100 8007 0590 6800, BIC: PBNKDEFF

Für Darlehen und andere Formen der Unterstützung kontaktieren Sie mich bitte über die im Impressum angegebenen Kontaktmöglichkeiten.

Vielen Dank!

Weiter geht es!

Durch die Lektüre unserer Beiträge zu Gesundheit, Gesundung und der Entstehung des Lebens wird Ihnen klar, was die Ursachen von Krankheiten sind und warum es zu gleichzeitigem Auftreten gleicher oder ähnlicher Symptome kommt: Durch gleiche und gleichzeitige Ursachen und vor allem die gleichzeitige Lösung dieser Ursachen. Erst dann entstehen die Symptome, die schmerzhaft und als Krankheit wahrgenommen werden.

Bei der Entwicklung des Gehirnscanners für jedermann, um Gesundheit, Bindungsfähigkeit zu anderen Menschen, Gesundung und Erkrankung aus dem Gehirn abzulesen, sind wir auch einen großen Schritt weiter gekommen und berichten in der nun erscheinenden Ausgabe.

In der aktuellen Sonderausgabe finden Sie doppelt so viel interessante Beiträge als in einer "normalen" Ausgabe. Das Warten hat sich gelohnt: Es wird auch nach der Fußball-WM kein Sommerloch geben!

In diesem Sinne!

Ihr Dr. Stefan Lanka für das Wissenschafftplus-Team

Quelle



Druckbare Version