Nichtimpfstudien - Impfstudien

Und was ist nun...?

Leider haben sich zwei Fronten gebildet: die Impfbefürworter und die Impfgegner.

Beide haben sich ihre Meinung gebildet und sind nicht bereit, etwas von ihrer Überzeugung in Frage zu stellen.
Dabei wäre gerade im Interesse unserer Hunde eine Zusammenarbeit wichtig.
Es muss nicht immer ein Entweder-Oder geben, es gibt auch eine Grauzone dazwischen, die vielleicht die Impfbefürworter und die Impfgegner einander näher bringen könnte.

Es gibt viele Impfstudien, Nichtimpfstudien gibt es nicht.
Es wurde bereits bei einigen Instituten angefragt, ob es nicht möglich wäre, dass einige Züchter sich bereit erklären würden, mit ihren "nichtgeimpften Tieren" an einer Nichtimpfstudie mit zu arbeiten.
Doch daran bestand kein Interesse.

Es besteht kein Interesse, zum Wohle unserer Hunde zu forschen?

Ist der wirtschaftliche Druck der Pharmaindustrie so immens, dass dieser über die Gesundheit, ja sogar Leichen unserer Tiere geht???


Als liebender Tierhalter möchte ich das Beste für meinen Hund. Er soll ein gesundes, glückliches und langes Leben an meiner Seite führen.

Wenn der Hundefreund sich durch den Fütterungsdschungel gearbeitet hat (denn auch hier sind die Fronten "Barf oder nicht Barf - was ist richtig?"), kommt er spätestens bei dem Thema Impfung zu Fall.
Ernährungstechnisch können wir gerade noch mitreden, immerhin kochen wir für die eigene Familie auch gesund, doch wenn es um Impfungen geht, sind wir aufgeschmissen.

Normalerweise verlassen wir uns auf den Tierarzt - der muss es wissen.
Hundehalter treffen sich gerne und häufiger, und so hört der Hundehalter auch davon, dass Impfungen schwere Impfreaktionen hervorbringen.

Einige Halter fangen an zu hinterfragen, und hier beginnt eine Odyssee der Verwirrung.

Wir versuchen, einige Argumente festzuhalten.


Der unendliche Weg...

Eine jährliche Impfung ist nicht nötig, war eine der ersten Rebellionen gegen die Impfschemata der Tierärzte.
Immer mehr Argumente gegen das Impfen wurden laut, Studien wurden erhoben und sogar Bücher geschrieben. Es wurde darauf hingewiesen, dass Kombi-Impfungen vermieden werden sollten und jährliche Impfungen überflüssig seien.

Doch Tierärzte und Pharmaindustrie verlachten diese Argumente und erklärten den besorgten Hundehaltern, dass dieser "fachliche Unsinn" nur von irgendwelchen Tierheilpraktikern oder fanatischen Hundehaltern verbreitet würde.


Argumente der Impfbefürworter

Die Welpen benötigen eine Grundimmunisierung, damit sie vollständig geschützt sind.
Die Hunde müssten unbedingt jährlich nachgeimpft werden, damit ein lückenloser Impfschutz erhalten bliebe.
Nur geimpfte Mutterhündinnen könnten Antikörper an ihre Welpen weitergeben. Wenn die Hündin also nicht geimpft wird, gibt es auch keine maternalen Antikörper. Das wurde allerdings schon von Prof. Dr. Truyen als nichtig bewiesen, wie man hier nachlesen kann: Untersuchungen zur Wirksamkeit von Staupevirusimpfstoffen bei Hunden [71 KB] .

Impfgegner hatten doch Recht!

Hätte man vor Jahren den Leuten gesagt: "Grundimmunisierung reicht aus", hätten alle einem den Vogel gezeigt!
Nachdem die Impfkritiker jahrelang ausgelacht und als unqualifizierte Fanatiker abgetan wurden - sollten diese nun Recht bekommen?

Fast selbstverständlich galt es als normal und bekannt, dass man auf Kombi-Impfstoffe verzichten sollte. Die jährlichen Impfungen wurden abgelöst von Impfungen, die alle 3 Jahre und länger Schutz versicherten. Sogar die Pharmaindustrie gab dies bekannt: Auswahl von Impfstoffen mit erweitertem Impfschutz.
Obwohl sich immer noch einige Tierärzte gegen diese Tatsache wehrten, wurde bekannt:
"Jährliches Impfen ist überflüssig!"


Die Titermethode

Der nächste revolutionäre Schritt nach vorne wurde gewagt.
Es wurde nun die Impfung mit Hilfe der Titermethode bekannt gemacht. Somit sollte der Welpe nur einmalig geimpft lebenslang geschützt sein.
Vor der Impfung wird Blut abgenommen, um die maternalen Antikörper (werden zum größten Teil über die Kolostralmilch an die Welpen weitergegeben und zum kleinen Teil über die Plazenta, schützen den Welpen ca. 8-14 Wochen) zu ermitteln, damit erst geimpft wurde, wenn die maternalen Antikörper abgebaut waren, und der zweite Titer wurde ermittelt, wenn die Impfung 2-4 Wochen her war.
Ist der Titer angestiegen, auch nur geringfügig, bedeutete es, dass der Welpe geschützt sein sollte.
Darüber wurde von Prof. Dr. Truyen sogar eine Studie erhoben, die bewies, dass der Impfschutz anhand des Titerwertes nachzuweisen sei: Untersuchung der Wirksamkeit von Parvovirusimpfstoffen und der Effektivität zweier Impfschemata [636 KB] .

Trotz dieser öffentlichen Informationen wurde dieses Impfschema von vielen Tierärzten nicht unterstützt, sogar abgewiesen, weil sie sich damit nicht auseinandergesetzt hatten.

Erneut mussten die sogenannten "Fanatiker" gegen den Strom schwimmen. Bis heute weigern sich Tierärzte, bei einigen Impfstoffen im Impfpass einzutragen, dass diese 3 Jahre und länger gültig sind.

Nun wurde bekannt, dass der Titer alleine keine Aussage auf Schutz ist.


Der Titerwert sagt nichts über den Impfschutz aus.

Antikörpertiter als Wirksamkeitsnachweis bei Impfstoffen

Die Höhe des Antikörpertiters im Blut des Impflings ist bis heute das entscheidende Kriterium, mit der die deutsche Zulassungsbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die Wirksamkeit eines Impfstoffs bewertet.

Doch verschiedenen offiziellen Quellen zufolge lässt die Menge der sog. "Antikörper" im Blut gar keine zuverlässige Aussage über die Immunität einer Person zu. Nachfolgend einige Zitate dazu und mein Schriftwechsel mit den zuständigen Bundesbehörden.

Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Mitglied der "Ständigen Impfkommission" (STIKO), schreibt in seinem Buch "Handbuch Kinderimpfung" (Irisiana, 2004) auf Seite 64:

"Es ist weder notwendig noch sinnvoll, durch Blutentnahme und Antikörperbestimmung nach einer durchgeführten Impfung die Wirksamkeit zu bestimmen. Zum einen ist selbst durch eine Antikörperbestimmung keine zuverlässige Aussage über Vorhandensein oder Fehlen von Impfschutz möglich, zum anderen ist das einfach zu teuer.“

"Auch durch Impfstoffe hervorgerufene Titeranstiege sind unzuverlässige Ersatzkriterien für die Wirksamkeit. Welchen Nutzen oder Schaden der Impfling zu erwarten hat, lässt sich aus solchen Befunden nicht ableiten. Die Zulassungsbehörden sind gefordert, ihre Anforderungen zu überprüfen." -
arznei-telegramm, anzeigenfreier Informationsdienst für Ärzte und Apotheker, Ausgabe April 2001

"Diese verschiedenen Tests liefern aufgrund ihrer unterschiedlichen Empfindlichkeit und ihrer Fähigkeit, Antikörperreaktivitäten in verschiedenen Immunglobulinklassen nachzuweisen, nicht immer identische Reaktionen."
- Spiess "Impfkompendium", 5. Auflage 1999 (Seite unbekannt, zitiert im AEGIS-Impfuls Nr. 32, S. 38)

"Ein Rückschluss von der Höhe des gemessenen Titers auf den Immunstatus bezüglich Schutz vor erneuter Erkrankung ist derzeit nicht möglich"
- Spiess, "Impfkompendium", 5. Auflage 1999, S. 180 (im Kapitel über Pertussis)

Was die Bundesseuchenbehörde nicht weiß

Das Robert-Koch-Institut (RKI), Bundesseuchenbehörde, schreibt mir am 1. Feb. 2005:

"Weder das RKI noch die STIKO betrachten die Höhe der AK-Konzentration als alleiniges Kriterium für eine Immunität und definieren diese auch so nicht. Die für eine langfristige Immunität besonders wichtige zelluläre Immunität (immunologisches Gedächtnis) ist von den nachweisbaren AK-Titern nicht abhängig und deshalb dienen AK-Titer häufig nur als "Surrogatmarker" für die Immunität.

Die STIKO empfiehlt z. B. nach Impfungen keine routinemäßige Testung auf Antikörper.

Bei bestimmten Krankheiten mit langfristig stabilen AK-Titern nach Impfung oder Erkrankung kann man allerdings aus dem Nachweis spezifischer Antikörper auf eine erfolgte Infektion mit bestimmten Erregern oder eine erfolgte Impfung schließen und damit indirekt auch auf eine vorliegende Immunität.

Nicht nachweisbare oder niedrige AK-Titer sind jedoch kein Beweis für eine nicht vorhandene Immunität."

Meine Rückfrage an das RKI am 1. Feb. 2005:

"Wenn die Höhe der AK-Konzentration, wie Sie schreiben, keine sichere Aussage über die Immunität zulässt, wie kann sie dann alleiniges Kriterium für den Nutzen-Nachweis bei der Impfstoffzulassung sein? Das verstehe ich nicht."

Antwort des RKI am 2. Feb. 2005:

"Sehr geehrter Herr Tolzin, wir hatten ausführlich geantwortet. Aus Kapazitätsgründen können wir die Diskussion nicht weiterführen. Mit freundlichen Grüßen"

Am 21. Nov. 2006 wiederholte ich meine Anfrage an das RKI, diesmal jedoch unter Berufung auf das seit 1. Jan. 2006 geltende Informationsfreiheitsgesetz (IFG):

"Sehr geehrte Damen und Herren, unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz bitte ich um Einsicht in die Ihrem Hause vorliegenden Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass ein hoher AK-Titer zuverlässig vor einer tatsächlichen Erkrankung schützt."

Tatsächlich erhielt ich diesmal (am 13. Dez. 2006) auch Antwort vom RKI:

Für die Immunität spielt in der Tat die Höhe der Antikörperkonzentration – also der Titer - eine wichtige Rolle, aber dies ist nicht der einzige Faktor. Durch das immunologische Gedächtnis kann u. U. bei sehr niedrigen Titern eine ausreichende Antikörper-Bildung nach Kontakt mit dem jeweiligen Erreger gewährleistet sein. Zusätzlich ist auch die sog. zellulär vermittelte Immunität eine wichtige Säule der Immunabwehr. Diese kann jedoch nicht so einfach wie ein Antikörpertiter (AK-Titer) gemessen werden, sondern nur durch sehr aufwändige und teuere Laboruntersuchungen.

Daher ist es oftmals schwierig, schützende AK-Titer genau zu definieren. Zudem muss zwischen schützenden Antikörpertitern nach Erkrankung und nach Impfung unterschieden werden sowie zwischen Mindesttitern und Schutztitern für allgemein gültige Richtlinien. Hinzu können unterschiedliche Testverfahren zu leicht abweichenden Titerergebnissen kommen, so dass der protektive Titer je nach Hersteller und Eigenschaften des Tests z. T. unterschiedlich definiert wird. Für manche Erreger konnten serologische Korrelate der Immunität bisher nicht ausreichend definiert werden; dies ist z. B. bei Pertussis der Fall; daher konnte auch ein protektiver Titer hier nicht definiert werden. Für andere Erreger kann man jedoch sog. neutralisierende Antikörper messen, die direkt mit der Immunität korrelieren. Andere Tests, wie z. B. der "Enzyme linked immunosorbent assay" (ELISA) messen Antikörper mit niedriger Affinität für den Erreger; daher werden oftmals höhere Titer- bzw. Antikörperkonzentrationswerte als schützend angegeben.

Dennoch gibt es für die Mehrzahl der von Ihnen genannten Erreger akzeptierte Mindesttiter, bei denen von einem sicheren Schutz ausgegangen wird (s. nachfolgende Tabelle). Ein niedrigerer Titer als hier angegeben, bedeutet jedoch aus den bereits genannten Gründen nicht, dass eine Person sicher empfänglich ist für die Erkrankung. Weiterhin gibt es sehr vereinzelt Beschreibungen von Personen, die trotz der beschriebenen Mindesttiter erkrankt sind. Quelle für die Angaben hier waren folgende Standardtexte sowie Angaben von Experten aus unseren Nationalen Referenzzentren und Konsiliarlaboren.

Plotkin SA, Orenstein WA, editors. Vaccines. Third ed. Philadelphia: W.B. Saunders Company; 1999.
Thomas L, editor. Labor und Diagnose. Frankfurt/Main: TH-Books Verlagsgesellschaft mbH; 1998.
Mandell GL, Bennett JE, Dolin R, editors. Principles and practice of infectious diseases. 5th ed. Philadelphia: Churchill Livingstone; 2000.

Meine Frage nach einem wissenschaftlichen Beweis dafür, dass ein hoher Titer zuverlässig vor einer tatsächlichen Erkrankung schützt, war damit keineswegs beantwortet. Auch die Nennung der drei wissenschafltlichen Werke half mir keineswegs weiter, da diese (in den aktuellen Ausgaben) einen Umfang von mindestens 7.000 Seiten haben. Auf welcher Seite dieser 7.000 wird nun über einen wissenschaftlichen Beweis berichtet, dass ein hoher Titer zuverlässig vor Erkrankung schützt?

So ein Beweis wäre keineswegs ein Hexenwerk. Im Grunde müsste man nur eine größere Anzahl von Kindern über mehrere Jahre hinweg beobachten und den Gesundheitszustand mit den Titerwerten vergleichen. Nach einer solchen Studie könnte man mit einer großen Sicherheit sagen, ob die Kinder mit hohen Titerwerten tatsächlich zuverlässig nicht an den entsprechenden Infektionskrankheiten erkrankten.

Also schrieb ich dem RKI am 14. Dez. 2006:

"Ich bedanke mich für diese Auskunft. Da zu einer vollständigen Quellenangabe die Seitenzahl gehört, bitte ich darum, diese nachzureichen. (allein Ihre erstgenannte Quelle hat über 1200 Seiten, sicherlich beziehen Sie sich auf einen bestimmten Text darin)."

Daraufhin antwortete das RKI am 19. Dez. 2006 (Hervorhebung hinzugefügt):

"Auf Ihre Nachfrage weisen wir darauf hin, dass es in den biomedizinischen Wissenschaften keineswegs üblich ist, bei einer Quellenangabe auch die Seitenzahl anzugeben, auf der sich eine verwendete Einzelaussage findet (vgl. International Committee of Journal Editors Uniform Requirements for Manuscripts Submitted to Biomedical Journals: Sample References, http://www.nlm.nih.gov/bsd/uniform_requirements.html). Von daher ist aus unserer Sicht der erteilten Auskunft nichts hinzuzufügen. In ihr sind exakt die Angaben wiedergegeben, die wir seinerzeit den anfragenden medizinischen Laboren gegeben haben."

Das RKI geht also - ohne eine konkrete wissenschaftliche Quelle nennen zu können - davon aus, dass ein hoher Titer vor Erkrankung schützt.

Doch die Aussagen des RKI sind mehr als widersprüchlich. Im Epidemiologischen Bulletin (EpiBull) Nr. 30 von 2012 heißt es nämlich auf Seite 299:

"Serologische Kontrollen sind zur Klärung der Notwendigkeit von Nachholimpfungen nur in Ausnahmefällen sinnvoll, da die in klinischen Laboratorien verwendeten Testmethoden häufig keine ausreichende Sensitivität und Spezifität aufweisen. Für manche impfpräventablen Krankheiten (z. B. Pertussis) existiert kein sicheres serologisches Korrelat, das als Surrogatmarker für bestehende Immunität geeignet wäre. Ferner lässt die Antikörperkonzentration keinen Rückschluss auf eine möglicherweise bestehende zelluläre Immunität zu. Grundsätzlich gilt, dass routinemäßige Antikörperbestimmungen vor oder nach Standardimpfungen nicht angebracht sind. (...)"

Wie kann es sein, dass der AK-Titer entscheidend für den Nachweis der Sicherheit eines Impfstoffs bei der Zulassung ist, jedoch später beim allgemeinen Feldeinsatz plötzlich keinen Sinn mehr macht, weil er zu ungenau ist?

Blamage für die deutsche Zulassungsbehörde

Am 13. Mai 2006 richtete ich auch an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), die deutsche Zulassungsbehörde für Impfstoffe, eine entsprechende Anfrage:

"Nennen Sie mir bitte die für das PEI maßgebenden wissenschaftlichen Grundlagenstudien bzw. Publikationen, die den Zusammenhang zwischen AK-Spiegel und Immunität (im Sinne von tatsächlicher Nichterkrankung über einen längeren Zeitraum) belegen.“

Diese Frage wurde von der Behörde ignoriert. Schließlich hakte ich im März 2011 noch einmal nach. Die Antwort vom 1. April 2011 (kein Aprilscherz!):

"Es gibt keine allgemeine Aussage des PEI, dass ein ausreichend hoch angesehener spezifischer Antikörpertiter eine Garantie für eine Nichterkrankung sei. Diese Aussage ist undifferenziert und entspricht nicht wissenschaftlichen Standards, entsprechend gibt es hier auch keine behördeninternen Unterlagen. Wie die Wirksamkeit zu prüfen ist, legt das Europäische Arzneibuch für die verschiedenen Impfstoffe genau fest."

Den Mitarbeitern des PEI liegen also keine wissenschaftlichen Unterlagen darüber vor, dass ein hoher Titer Nichterkrankung bedeutet. Statt dessen wird die Verantwortung auf die EU-Ebene abgeschoben. Die dortigen Regelungen enthalten bezüglich des Wirkungsnachweises jedoch sowohl Muss- als auch Kann-Bestimmungen, so dass der Verweis auf sie nichts darüber aussagt, welche Kriterien das PEI für sich als verbindlich ansieht. Eine entsprechende Nachfrage von mir wurde bisher nicht beantwortet. Jede kleine Information muss man der Behörde regelrecht aus der Nase ziehen. - Quelle

Je nach dem Zusammenhang der Anfrage gibt das PEI jedoch sich gegenseitig völlig widersprechende Auskünfte. So heißt es in einem Schreiben der PEI-Rechtsabteilung vom 28. Juni 2013 an meinen Rechtsanwalt wörtlich:
"(...) Das Paul-Ehrlich-Institut weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass auch bei allen anderen in Deutschland zugelassenen Humanimpfstoffen, die nicht in der Tabelle in der Anlage aufgeführt sind, die Wirksamkeit des jeweiligen Arzneimittels durch klinische Studien mit wissenschaftlich allgemein anerkannten Endpunkten nachgewiesen wurde. Der Wirksamkeitsnachweis eines Impfstoffs in Studien mit solchen alternativen klinischen Endpunkten (z. B. Immunogenitätsstudien zur Ermittlung der Wirksamkeit eines Impfstoffs anhand allgemein anerkannter serologischer Schutzkorrelate bzw. Surrogatparameter oder in epidemiologischen Studien zur Bestimmung des Nutzens einer Impfung in einer geimpften Bevölkerungsgruppe (Populationsstudien), entspricht ebenfalls dem Stand des Wissens und ist wissenschaftlich als gleichwertig zu einem Wirksamkeitsnachweis durch klinische Studien, die den Nachweis der Nichterkrankung als Endpunkt haben, anzusehen. (...)"
Quelle: bisher unveröffentlichter Schriftverkehr zur Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz Nr. 019

Fazit:
Offensichtlich ist den zuständigen Bundesbehörden der von mir geforderte wissenschaftliche Beweis nicht bekannt. Ersatzweise beruft man sich ganz unverbindlich auf den "Stand des Wissens" und die "allgemeine Anerkennung" solcher Ersatzmessgrößen ("Surrogatparameter"). Die Mitarbeiter der Behörden gehen demnach von einem schützenden Titer aus, ohne jemals den Beweis dafür gesehen zu haben! Da Impfungen Körperverletzungen von Gesunden darstellen, die der mündigen Einwilligung bedürfen, kann im Grunde keine Einwilligung gegeben werden, solange niemand einen entsprechenden wissenschaftlichen Beweis vorweisen kann, dass ein hoher Antikörpertiter vor Erkrankung schützt!


Quelle


Druckbare Version