Züchter erzählen

Immer mehr Hundezüchter weigern sich, ihre Tiere zu impfen, und somit werden auch die Welpen ungeimpft abgegeben.

Waren es früher doch nur die gewissenlosen "Vermehrer", die ihre Welpen nicht entwurmt und ungeimpft verschachert haben, und nun sollen angeblich seriöse Züchter ebenso praktizieren???

Eine Impfmethode oder NICHT-Impfmethode deckt natürlich keinen Vermehrer bzw. seriösen Züchter auf.
Einen seriösen Züchter erkennt man daran,


dass er nur mit untersuchten Elterntieren züchtet,
dass Wurfwiederholungen nur gepaart werden, wenn der Wurf 2 Jahre alt ist und die Welpen gesund sind,
dass die Welpen gut sozialisiert werden, d.h. mit verschieden alten Hunden( besser noch und Rassen) aufwächst und viel Menschenkontakte erhalten hat
dass Welpenfamilien ihre Welpen häufiger besuchen dürfen,
dass die Ernährung artgerecht ist (z.B. http://www.prey-model-raw.de),
dass die Hunde in Menschennähe aufwachsen dürfen,
dass der Züchter eine Langzeitstudie oder ähnliches führt,
dass die Welpen nach einem Jahr auf genetische Krankheiten untersucht werden,
dass der Züchter "lebenslang" Ansprechpartner ist.

Allerdings gibt es viele Verbände , die dem Züchter nicht die Möglichkeit der Eigenentscheidung überlassen.
Über eine sogenannte Zuchtordnung wird auch der kritische Züchter gezwungen wider besseren Wissens seine Welpen durchimpfen zu lassen. Leider oft mit traurigen Folgen

Hier dürfen einige Züchter (auch anonym) über ihren Weg berichten.


Druckbare Version